Kursbeschreibungen

Alter der Hunde ca. 2 – 5 Monate

Allgemeine Infos

·         Die erste Stunde ist unverbindlich.
·         Der Kurs ist für Welpen im Alter von 2 bis 5 Monaten ausgerichtet.
·         Ein 10er Block kostet 100€ und ist ab Kaufdatum 12 Wochen lang gültig. Das heißt, wenn ihr einmal verhindert seid, verfällt euch die Stunde nicht.
·         Nach dem regelmäßigen Besuch des Welpenkurses könnt ihr zum nächst möglichen Termin in den Junghundekurs wechseln, welcher jedes Monat beginnt.

Ihr braucht:

°  die besten weichen Leckerli überhaupt – Bitte füttert euren Welpen nicht unmittelbar vor dem Kurs, damit die Leckerli auch ihre Wirkung zeigen.
°  Wasser für die Pausen
°  eine Decke zum Liegen
°  gut sitzendes Halsband/ Geschirr und eine normale Leine
°  ein kleines Spielzeug – ohne Quitschi

 

Unser Leitbild

In unserem Welpenkurs sind alle Rassen herzlich willkommen – ob groß, ob klein, stürmisch oder schüchtern – wir freuen uns auf die gemeinsame Arbeit!

Unser Fokus liegt auf dem Bindungsaufbau zwischen Mensch und Hund. Durch gezielte Übungen wird dieser gestärkt, sodass aus zwei Individuen ein super Team wird.

Natürlich wird auch auf die Sozialisierung des Welpen durch das Spielen mit Artgenossen großer Wert gelegt. Beim beaufsichtigten Spielen werden die Welpen nach Größe und Temperament eingeteilt, sodass ein kontrolliertes Spielen gewährleistet ist.

Im Kurs werden den kleinen Vierbeinern auch andere Hunde vorgestellt, damit sie lernen, dass eine Hundebegegnung nicht automatisch miteinander spielen bedeutet. Das ist auch der Grund, warum nicht in jeder Stunde gespielt wird, um den Hund nicht darauf zu konditionieren. Der Hundeplatz soll ein Ort sein, wo sich Frauli oder Herrli intensiv mit dem Welpen beschäftigen, um die Bindung zu stärken. Das richtige Spielen mit Frauli oder Herrli stellt ebenfalls einen wichtigen Punkt im Welpenkurs dar.

Wir vergleichen unseren Welpenkurs gerne mit der Vorschule. Die Welpen lernen wichtige Kommandos, wie Sitz/ Platz/ Bleib/ Komm, die in der Hundeschule trainiert, aber im gewohnten Umfeld gefestigt werden. Darum wird es zu manch kleiner Hausübung kommen.

Ein weiterer Punkt ist auch die richtige Fell- und Krallenpflege des Vierbeiners, dazu laden wir eine Hundefrisörin ein, die uns umfangreich informieren wird.

In der Pause soll sich der Welpe im Auto (außer bei heißen Temperaturen versteht sich) erholen und entspannen. Meist bedeutet das Auto, beziehungsweise die Hundebox, Aufregung – dass dies aber auch ein Ort der Ruhe sein kann, wird dem Welpen somit vermittelt.

Spielen

Gemeinsames Spielen unter Aufsicht der Trainerinnen/ Trainer, sowie Frauli oder Herrli.

Mut und Vertrauen

Durch verschiedene Übungen wird die Bindung zwischen Mensch und Hund gestärkt.

Tina & Jara

Bei Fragen rund um den Welpenkurs könnt ihr euch gerne bei mir melden. Meine Rottweiler-Hündin Jara wird uns im Training so manches Mal unterstützen.

 

     Das Team von Dog’s Point

Im Welpenkurs werden euch viele unserer Trainer unterrichten und euch hilfreiche Tipps für ein harmonisches Zusammenleben geben. Dazu gehören Barbara, Tanja, Karin, Christina und Roman, unserem Vereinsobmann.

 

Junghundekurs (JHK)

Inhalt (Aufbauend auf den Welpenkurs):

  • spielerisches erlernen der Unterordnung (Fuß, Sitz, Platz)
  • Heranrufen
  • Leinenführigkeit
  • Geräte (Hürden, A-Wand, Steg, Slalom, Reifen, Tonne, Tunnel)
  • Bindungsarbeit (Schleppleinentraining, „Personensuche“)

Was brauchst du für diesen Kurs:

  • Bitte den Hund nicht unmittelbar vor der Hundeschule füttern !!!
  • Gut sitzendes Halsband und/oder Geschirr
  • Leine (bitte keine Flexi-Leine, Ideal eine 1m-Leine)
  • viele kleingeschnittene weiche Leckereien, keine Kekse
  • ev. Ball (als alternative Bestätigung)

     

    SPA: Spiel, Spaß und Alltag

    Inhalt:

    • Gelassenheit und Geduld ausbauen – Hund ablegen unter verschiedenen Ablenkungen (andere Hunde, beim Begrüßen, viele Menschen, Kinder, Ballspielen, Inlineskater, Rad, etc.) bzw. an verschiedenen Orten ( Zaun, Terrasse, offener Kofferraum, Stadtplatz)

     

    • Tauschen – Hund soll seine „Beute“ gegen Leckerli ausspucken und hergeben

     

    • Kommandos auf Entfernung trainieren – Hund soll sich auf größere Entfernung hinsetzten bzw. hinlegen und warten (beim Spazieren sehr nützlich, wenn Radfahrer, Kinder oder „Gefahren“ entgegenkommen)

     

    • Beschäftigungsmöglichkeiten für die grauen Zellen – nur spazieren allein lastet einen Hund nicht vollständig aus (Spiele/ Aufgaben für daheim – eignen sich auch für Schlechtwetter)

     

    • Theorie & Tipps für die Praxis – bezüglich Sozialverhalten und Körpersprache des Hundes à Zeit für individuelle Fragen zu kleinen oder größeren „Problemchen“